Sodbrennen tritt auf, wenn Magensäure in den Rachen und den Mund gelangt. Das unangenehme Brennen in der Brust kann ziemlich beunruhigend sein, wenn man es zum ersten Mal erlebt.

Obwohl extrem unangenehm, ist Sodbrennen in der Regel kein Grund zur Sorge, da es nach einer gewissen Zeit von selber wieder verschwindet. Da es aber ähnliche Symptome wie einige andere, ernsthaftere Erkrankungen haben kann, ist es gut zu wissen, wie genau sich Sodbrennen anfühlt und wann sofortige medizinische Hilfe erforderlich ist.

Was ist Sodbrennen?

Der Begriff Sodbrennen beschreibt die Reaktion, die auftritt, wenn die Muskeln am unteren Ende der Speiseröhre geschwächt sind, die sich normalerweise zusammenziehen, sobald sie Nahrung in den Magen gelassen haben. Da sie nicht mehr richtig schließen, kann Magensäure zurück in die Speiseröhre und sogar bis in den Mund gelangen.

Dies verursacht ein unangenehmes Brennen, das sich noch verschlimmert, wenn man sich nach dem Essen hinlegt oder bückt. Das Problem kann auf verschiedene Weise behandelt werden, sowohl mit natürlichen Mitteln als auch mit Medikamenten, es kann allerdings besorgniserregend sein, wenn sich auch andere Anzeichen von Sodbrennen bemerkbar machen.

Wo spürt man Sodbrennen?

Sodbrennen beginnt in der Regel mit einem brennenden Gefühl im Oberbauch, das in Richtung Brust wandert. Es kann auch mit Druck oder Schmerzen hinter dem Brustbein einhergehen, den manche Menschen, die unter schwereren Symptomen leiden, sogar mit einem Herzinfarkt verwechseln. Der brennende Schmerz kann bis in den Nacken- und Schulterbereich ausstrahlen.

Einige andere häufig auftretende Symptome sind:

  • das Gefühl, beim Essen nicht richtig schlucken zu können: Es kann passieren, dass Sie das Gefühl haben, dass Ihnen die Nahrung in der Brust oder im Rachen stecken bleibt, oder dass sich der Rachen zusammenzieht und Sie zu ersticken drohen.
  • häufiges Aufstoßen: Das Gefühl, nach einer Mahlzeit ein paarmal aufstoßen zu müssen, ist völlig normal und auch akzeptabel (vor allem, wenn es nicht in Gesellschaft geschieht), übermäßiges Aufstoßen kann jedoch ein Anzeichen für Sodbrennen sein.
  • Blähungen: Wenn Ihr Bauch trotz regelmäßiger und ausgewogener Ernährung nach dem Essen aufgebläht ist, könnte Sodbrennen dahinterstecken.
  • Unbehagen nach einer Mahlzeit: Wenn Sie sich nach dem Essen ohne besonderen Grund unwohl oder übermäßig voll fühlen, könnte saurer Reflux die Ursache dafür sein.

Seltenere Anzeichen für Sodbrennen sind auch Husten, anhaltender Schluckauf, kalter Schweiß, Kurzatmigkeit und Schwindelgefühl.

Eine schlechte Ernährung verursacht Sodbrennen, daher müssen wir uns gesund ernähren.

Falls Sie solche Symptome bei sich bemerken, sollten Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt aufsuchen, um sicherzugehen, dass Sie tatsächlich „nur“ an Sodbrennen leiden und nicht etwa an einer ernsteren Erkrankung.

Wann tritt Sodbrennen auf?

Wie bereits erwähnt, treten die Anzeichen von Sodbrennen in der Regel nach einer Mahlzeit auf, insbesondere wenn man sich nach dem Essen bückt oder hinlegt. Schweres, fettiges, salziges oder scharfes Essen kann die Wahrscheinlichkeit von Sodbrennen erhöhen und die Situation noch verschlimmern.

Bei vielen Menschen tritt Sodbrennen jedoch in der Nacht auf, und diese Form ist bekanntermaßen am schmerzhaftesten. Nächtliches Sodbrennen tritt vor allem dann auf, wenn Sie in den letzten zwei Stunden vor dem Schlafengehen noch etwas gegessen haben.

Sodbrennen kann auch während der Schwangerschaft auftreten, weil das hormonelle Ungleichgewicht dazu führt, dass sich die Muskeln entspannen. Dies hat zwar viele Vorteile für den Fötus, kann aber auch das untere Speiseröhrenventil schwächen. Überdies übt das wachsende Baby zusätzlichen Druck auf den Magen aus, weshalb es wahrscheinlicher ist, dass Magensäure aus dem Magen austritt. Zum Glück kann Sodbrennen, ähnlich wie Diabetes während der Schwangerschaft, nach der Entbindung wieder vollständig verschwinden.

Wann Sie bei Sodbrennen ärztliche Hilfe suchen sollten

Wenn Sie unter schweren Anzeichen von Sodbrennen leiden, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen und Ihre Symptome behandeln zu lassen. Unbehandelt kann die regelmäßige Einwirkung von Magensäure zu chronischen Zahnproblemen, allgemeinen Schmerzen, Rachengeschwüren oder Gewebeunregelmäßigkeiten führen. Dies kann wiederum Probleme beim Schlucken, Atmen und Sprechen zur Folge haben.

Darüber hinaus kann häufige Säureeinwirkung Ihr Speiseröhrengewebe schädigen und sogar das Krebsrisiko erhöhen.

Suchen Sie Hilfe, wenn Sie nicht ganz sicher sind, ob Sie wirklich unter Sodbrennen leiden, es gibt nämlich einige andere Erkrankungen mit sich überschneidenden Symptomen, was recht verwirrend sein kann.

Wenn Anzeichen von Sodbrennen auftreten, wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Arzt

Sodbrennen vs. Verdauungsstörungen

Sodbrennen und Verdauungsstörungen gehen mit vielen ähnlichen Symptomen einher, bedeuten aber eigentlich nicht das Gleiche. Wie Sie mittlerweile wissen, ist Sodbrennen die Folge von Säure, die aus dem Magen austritt, während Verdauungsstörungen die Folge von Nahrungsmitteln sind, die den Magen und seine Auskleidung reizen.

Der offizielle medizinische Begriff für Verdauungsstörungen ist Dyspepsie und beschreibt im Wesentlichen Schmerzen im oberen Teil des Magens, die typischerweise während oder nach einer Mahlzeit auftreten. Dyspepsie ist meist die Folge von zu viel, zu schnellem Essen oder zu fettreichen Mahlzeiten. Ein weiterer Grund dafür ist das Essen mit offenem Mund, was dazu führt, dass zu viel Luft geschluckt wird. Verdauungsstörungen gehen in der Regel nicht mit saurem Reflux einher und die Symptome klingen in der Regel von alleine wieder ab, sodass dieser Zustand nicht allzu beunruhigend ist.

Sodbrennen vs. Herzinfarkt

Manchmal kann Sodbrennen mit äußerst besorgniserregenden Anzeichen einhergehen, die einen glauben lassen, dass man gerade einen Herzinfarkt erleidet. Es gibt jedoch ein paar Indikatoren, die Ihnen helfen, zwischen beidem zu unterscheiden, und Ihnen klar machen, wie sich Sodbrennen wirklich anfühlt:

  • Zeitpunkt: Sodbrennen tritt für gewöhnlich nach einer Mahlzeit auf, während ein Herzinfarkt in der Regel nichts mit dem Essen zu tun hat, das Sie zu sich nehmen.
  • Geschmack: Der saure Geschmack im Mund wird durch Sodbrennen verursacht und ist kein Symptom für einen Herzinfarkt.
  • Ort des Schmerzes: Sodbrennen beginnt normalerweise im oberen Teil des Magens und wandert weiter in Richtung Brustkorb, während ein Herzinfarkt im linken Teil der Brust (neben dem Herzen) zu spüren ist und in den Rücken, den Nacken, den Kiefer, die Schultern und/oder die Arme ausstrahlen kann.
  • Art des Schmerzes: Sodbrennen wird oft als eine Reihe von stechenden Schmerzen in der Brust beschrieben, während sich ein Herzinfarkt in der Regel wie eine Art Schwere anfühlt, die den Körper überkommt.
  • Behandlung: Sodbrennen wird in der Regel durch Antazida gelindert, die bei den Symptomen eines Herzinfarkts nicht helfen.

Sodbrennen vs. Angina pectoris

Angina pectoris ist ein Schmerz in der Brust, der durch eine vorübergehende Durchblutungsstörung des Herzens auftritt und sich in der Tat ähnlich wie Sodbrennen anfühlen kann. Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass Angina-pectoris-Beschwerden nach körperlicher Aktivität oder bei kaltem Wetter auftreten, als nach einer Mahlzeit, wie es bei Sodbrennen der Fall ist.

Ein weiterer Unterschied lässt sich in der Reaktion Ihres Körpers auf die Behandlung erkennen. Anzeichen von Sodbrennen werden in der Regel durch die Einnahme von Antazida gelindert, während Angina pectoris für gewöhnlich mit Nitroglyzerin behandelt wird. Falls Sie nie zuvor Schmerzen in der Brust erlebt haben, ist es aber dennoch besser, zeitnah einen Arzt zu konsultieren und die Symptome abzuklären.

Andere mögliche Zustände

Da einige Anzeichen von Sodbrennen so geläufig sind, kann es ebenso gut sein, dass Sie unter einer der folgenden Erkrankungen leiden:

  • Speiseröhrenkrampf: Ein Muskelkrampf in der Speiseröhre kann ähnliche Symptome wie Sodbrennen auslösen, z. B. Schluckprobleme beim Essen und Trinken, das Gefühl, dass die Nahrung hinter dem Brustbein stecken bleibt, oder ein brennendes Gefühl in Hals und Brust.
  • Gallensteine: Auch die mit Gallensteinen verbundenen Symptome treten häufig nach einer Mahlzeit auf, insbesondere wenn diese recht fettreich war, und können den Anzeichen von Sodbrennen ähneln, da auch Bauchschmerzen dazugehören.
  • Magengeschwür: Ähnlich wie Sodbrennen können Magengeschwüre ein brennendes Gefühl verursachen, das normalerweise im oberen Teil des Bauches zu spüren ist und in Richtung Brust wandern kann. Verwirrenderweise können Antazida auch bei Schmerzen im Zusammenhang mit Magengeschwüren helfen. Sie sollten daher lieber Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie nicht sicher sind, woran Sie leiden, im Falle eines Geschwürs wird nämlich zur Behandlung der Infektion die Einnahme von Antibiotika erforderlich sein wird.

Das sind nur ein paar der häufigsten Erkrankungen, die mit ähnlichen Symptomen wie Sodbrennen einhergehen. Wie gesagt: Wenn Sie nicht sicher sind, welches Problem Sie haben, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Sodbrennen wird durch grünes Obst und grünes Gemüse gelindert.

Wie man Sodbrennen behandelt

Wenn Sie regelmäßig unter Sodbrennen leiden, sollten Sie ein paar Änderungen bezüglich Ihres Lebensstils in Erwägung ziehen.

Versuchen Sie sich auf die folgenden natürlichen Heilmittel zu konzentrieren:

1. Idealgewicht

Übergewicht zählt zu den häufigsten Ursachen für Sodbrennen. Übergewichtige Menschen leiden zwangsläufig häufiger unter Sodbrennen, da durch den erhöhten Druck auf den Bauch die Magensäure eher in die Speiseröhre zurückfließen kann. Wenn Sie übergewichtig sind, wird Ihnen der Verlust von ein paar Kilos helfen, die Symptome von Sodbrennen zu reduzieren.

2. Gute Haltung

Achten Sie darauf, beim Essen nicht krumm zu sitzen. Aufrechtes Sitzen entlastet den Magen. Heben Sie außerdem das Kopfende Ihres Bettes an, um zu verhindern, dass die Magensäure während der Nacht Ihren Hals hinaufsteigt.

3. Gesunde Ernährung

Es gibt tatsächlich ein paar Lebensmittel, die dabei helfen können, Sodbrennen zu lindern. Versuchen Sie, basische Obstsorten wie Bananen oder Melonen sowie grünes Gemüse in Ihren Speiseplan aufzunehmen. Essen Sie auch magenberuhigende Milchprodukte wie Joghurt und natürlich Vollkornprodukte, die den Säurereflux sowohl lindern als auch verhindern können.

Dinge, die man besser meiden sollte:

1. Bestimmte Lebensmittel und Getränke

Bei häufigem Sodbrennen ist der Verzicht auf scharfe Lebensmittel, die Capsaicin enthalten, ratsam, da sie die Verdauung verlangsamen und die Speiseröhre reizen. Meiden Sie auch fettreiche Lebensmittel, da diese sowohl den Speiseröhrenschließmuskel entspannen und somit den Rückfluss von Magensäure ermöglichen, als auch die Verdauung verlangsamen.

Als nächstes müssen alle Schokoladenliebhaber stark sein: Leider kann durch den Verzehr von Kakao die Funktion des Speiseröhrenschließmuskels beeinträchtigt werden und somit das Aufsteigen von saurem Mageninhalt begünstigt werden.

Auch Alkohol und Koffein lassen den Schließmuskel entspannen. Versuchen Sie beides eine Zeit lang zu meiden, um zu testen, ob ein Zusammenhang besteht.

Heißer Kaffee und Kakao führen dazu, dass sich Magensäure ansammelt.

 2. Rauchen

Der Speiseröhrenschließmuskel entspannt sich nicht nur durch die aufgenommenen Speisen und Getränke, sondern kann auch mit Gewohnheiten wie Rauchen und Tabakkauen zusammenhängen. Das Nikotin im Tabak schwächt das Ventil zwischen Speiseröhre und Magen, was dazu führt, dass Säure aus dem Magen in den Rachen entweichen kann.

3. Enganliegende Kleidung

Ein weiterer Schuldiger für erhöhten Druck auf den Bauch könnte die Kleidung sein, die Sie tragen. Wenn Sie unter Sodbrennen leiden, sollten Sie enganliegende Kleidung, einschließlich Gürtel, Shapewear u. Ä. in den hinteren Teil Ihres Kleiderschranks verbannen.

Neben den oben genannten gibt es noch zahlreiche andere Mittel gegen Sodbrennen, die Sie ausprobieren können. Am besten nutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand, um die Zusammenhänge zwischen Ihrem Lebensstil und Sodbrennen zu erkennen. Auf jeden Fall sollten Sie umgehend Ihren Arzt konsultieren, wenn die Symptome schlimmer werden.

Und bleiben Sie gesund!

Wie Sie sehen, hat die Vermeidung von Sodbrennen viel damit zu tun, ob Sie gut auf Ihre allgemeine Gesundheit achten. Wenn Sie sich vorgenommen haben, Ihre Gesundheit wieder auf den rechten Weg zu bringen, und dabei zusätzlichen Rat brauchen, lesen Sie unsere Artikel zu den Themen Stärkung des Immunsystems und Nahrungsmittel, die das Immunsystem stärken.

Und wenn Sie ein starkes Immunsystem wollen, dann sollten Sie sich unbedingt gut um Ihre Verdauung kümmern. Sorgen Sie dafür, dass Verstopfung behoben und der Organismus entgiftet wird. Viel Erfolg!