Zugegeben, vor ein paar Monaten standen Artikel zum Thema Immunsystem nicht gerade ganz oben auf unserer Leseliste. Doch wie Sie wissen, haben sich die Dinge seitdem geändert. Es geht ein neues Virus um die Welt, und es gilt alle erdenklichen Möglichkeiten zu erforschen, wie wir unserem Körper dabei helfen können, sich bestmöglich dagegen zu wehren! Überdies ist es gerade jetzt, da die erste COVID-19-Welle im Abklingen ist und wir langsam aus dem Lockdown herauskommen, besonders wichtig zu wissen, wie wir unser Immunsystem auf effektive und natürliche Weise stärken können, um uns auch in Zukunft sicher fühlen zu können. Lassen Sie uns diese Herausforderung gemeinsam angehen!

Aber eins nach dem anderen: widmen wir uns zunächst einmal Ihrem Immunsystem!

Wenn Sie lernen möchten, wie Sie Ihr Immunsystem am besten stärken, sollten wir keinen Schritt auslassen. Es ist wichtig, dass wir zunächst den Wächter des Körpers etwas genauer kennenlernen.

Wenn uns die Coronakrise eines gelehrt hat, dann dass unser Körper ständig unter Beschuss steht. Bakterien, Parasiten und natürlich auch Viren sind ständig hinter uns her. Um uns vor diesen Krankheitserregern zu schützen, braucht der Körper daher ein gut funktionierendes Abwehrsystem.

Und genau hier kommt unser Freund und Helfer – das Immunsystem – zum Einsatz, um uns den Rücken freizuhalten. Bestehend aus einem ausgedehnten Netzwerk verschiedenster Zellen, Organe und Gewebe, hält es rund um die Uhr nach unerwünschten Mikroben Ausschau, die uns schaden wollen. Da es zwischen eigenen und fremden Zellen unterscheiden kann, erkennt es jeden Eindringling und greift ihn sofort an.

Genau wie bei allem anderen, ist auch bei der Bekämpfung von Infektionen ein gut eingespieltes Team gefragt. Im Falle des Immunsystems sind die weißen Blutkörperchen, die Antikörper (Proteine, die hauptsächlich von den Plasmazellen produziert werden, um Krankheitserreger zu neutralisieren), das Komplementsystem (Proteine, die von der Leber produziert werden, um den Antikörpern zu helfen, die Mikroben in Schach zu halten), die Milz, das Knochenmark, das Lymphsystem und die Thymusdrüse die Hauptzuständigen für diese Aufgabe.

Wenn das Immunsystem mit einer Bedrohung in Form eines Virus, einer Bakterie oder anderer schädlicher Substanzen konfrontiert wird, reagiert es, indem es die so genannte „Immunantwort“ auslöst, die darauf abzielt, die Eindringlinge zu vernichten und so den Organismus zu schützen.

Wie bekommt man auf natürliche Weise ein starkes Immunsystem?

Jetzt kennen wir zwar die Maschinerie die hinter unserer Gesundheit steht, doch wie halten bzw. bringen wir sie in Schuss? Gibt es Mittel und Wege, das Immunsystem zu stärken?

Nun, ganz unkompliziert ist das Ganze nicht. Die Idee, dem Immunsystem einen kleinen Schub zu verpassen, ist zweifellos verlockend, doch die Wissenschaft ist sich noch nicht ganz sicher, wie viel wir tatsächlich selber tun können, um unsere Abwehr zu stärken. Da wir von einem System sprechen, ist es klar, dass alle Bestandteile gut aufeinander eingespielt sein und einwandfrei funktionieren müssen. Wie viel ein bestimmter Lebensstil zu einer besseren Abwehr gegen Krankheitserreger beitragen kann, ist wissenschaftlich noch nicht eindeutig erwiesen, doch die Experten arbeiten daran.

Darüber hinaus ist es nicht einmal eine gute Idee, unser Immunsystem buchstäblich zu boosten, indem man die Zahl der Immunzellen oder anderer Zellen im Körper erhöht. Tatsächlich ist der Ausdruck „Immun-Boost“ so populär, dass man oft vergisst, dass genau das wahrscheinlich mehr Schaden als Nutzen bringen würde. Ein „geboostetes“ Immunsystem würde bedeuten, dass die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers im Schnellgang arbeiten, was zu Entzündungen und einer Autoimmunkrankheit führen könnte.

Wir wissen zum Beispiel, dass Sportler, die dopen, indem sie mehr Blut in ihre Venen pumpen (um die Zahl der Blutzellen zu erhöhen), ein erhöhtes Schlaganfallrisiko haben. Da die Abwehrtruppen unseres Körpers so viele unterschiedliche Zelltypen umfassen, die bereit sind, es mit Mikroben aller Art aufzunehmen, weiß niemand so recht, welche Kombination von Zellen es zu verstärken gilt. Auch was Nahrungsergänzungsmittel oder körperliches Training betrifft, gibt es keine, von denen wissenschaftlich erwiesen wäre, dass sie die Abwehr tatsächlich stärken.

Doch das bedeutet nicht, dass wir nichts tun können, um dazu beizutragen, dass unser Immunsystem richtig funktioniert.

Während Forscher noch genauer untersuchen müssen, welche Auswirkungen eine gesunde Ernährung, körperliches Training, Alter und andere Faktoren auf unsere Immunantwort haben (und sie sind damit schon ziemlich weit gekommen, wie Sie in Kürze herausfinden werden), sind sie sich sicher einig, dass ein gesunder Lebensstil der beste „Immun-Booster“ ist, den wir derzeit kennen.

Wenn wir also davon sprechen, wie Sie Ihr Immunsystem stärken können, dann meinen wir damit, wie Sie ihm helfen können, seine Aufgaben einwandfrei zu erledigen, damit es stark und jeder Herausforderung gewachsen bleibt. Lassen Sie uns einen kurzen Überblick darüber gewinnen, welche Strategien dazu gehören.

Achten Sie darauf, was Sie Ihrem Körper zuführen!

Der Eckpfeiler eines immunitätssteigernden Lebensstils ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung, die dem Körper genügend Nährstoffe liefert, damit dieser seine Arbeit problemlos verrichten kann. Und wissen Sie was? Rund 80 % unseres Immunsystems befinden sich im Darm, weshalb gute Ernährungsentscheidungen ganz besonders wichtig sind. Experten sagen, dass wenn unser Magen-Darm-System schwächelt, auch unser Körper im Allgemeinen größere Probleme damit hat, Infektionen abzuwehren.

Gut essen – einer der besten Wege, um Ihr Immunsystem zu stärken!

Seit langem stellen Forscher immer wieder fest, dass Armut und ein eingeschränkter Zugang zu Nahrung die Gefahr, sich mit Infektionskrankheiten anzustecken, erhöhen. Auch wenn es noch weiterer Forschungsarbeit bedarf, um diesen Zusammenhang zu untermauern, ist bereits klar, dass die in verschiedenen Nahrungsmitteln enthaltenen Nährstoffe von essenzieller Bedeutung sind, wenn wir wollen, dass unser Immunsystem so arbeitet, wie es soll. Hier sind ein paar der wichtigsten:
● Vitamin A, B6, B12, C, D und E
● Kupfer
● Eisen
● Selen
● Zink
● Eiweiß
● Folsäure

Und was bedeutet das für unsere Ernährung? Experten empfehlen eine Ernährung, die reich an pflanzlichen Lebensmitteln ist, da viele Obst- und Gemüsesorten sowie Gewürze und Kräuter (wie Oregano, Thymian oder Kreuzkümmel) auch für ihre antivirale und antibakterielle Wirkung bekannt sind. Hier sind ein paar leckere Beispiele dafür, was möglichst oft auf Ihren Teller oder in Ihre Lunchbox kommen sollte:

● grünes Gemüse (z. B. Brokkoli und Spinat)
● Zitrusfrüchte (z. B. Orange und Grapefruit)
● Erdbeeren
● Karotten
● Paprika
● Nüsse, Samen und Kerne
● rote Paprika
● Kurkuma
● Kiwi
● Geflügel
● Schalentiere
● Joghurt

Und wenn Sie einen vollständigen Ernährungsplan wollen, dann haben wir etwas, das Sie lieben werden. Probieren Sie ein paar gute alte mediterrane Gerichte aus, um Ihrem Immunsystem einen kleinen Extra-Schub zu geben. Mit gesunden Fetten aus Fisch und Olivenöl, gekoppelt mit reichlich Obst, Gemüse und Vollkorngetreide, liefert Ihnen diese Kost eine Fülle an Vitamin C und anderen Antioxidantien.

Grilled fish fillet and salad are a great combination for a refreshing immunity boosting meal.

Ein weiterer guter Rat, den wir Ihnen geben können, sind fermentierte Lebensmittel. Wir haben schon des Öfteren in diesem Blog davon geschwärmt, doch lassen Sie uns noch einmal betonen, dass Joghurt, Kefir und unpasteurisiertes Sauerkraut die Aufmerksamkeit, die ihnen zuteilwird, wirklich verdienen. Warum? Weil sie die Anzahl gesunder Bakterien in Ihrem Magen-Darm-Trakt erhöhen und so zu einem gesunden Darm beitragen. Und wie wir bereits wissen, ist die Überwindung einer langsamen Verdauung ein echter Immunitäts-Booster.

Und trinken Sie in Maßen!

Jeder weiß, dass der eine oder andere Drink in guter Gesellschaft niemanden umbringt, doch zu viel Alkohol kann Ihr Immunsystem schnell schwächen. Wir wollen Sie nicht mit all den Auswirkungen eines übermäßigen Alkoholkonsums langweilen, da Sie sicher schon genug darüber gehört und gelesen haben. Wir möchten Sie aber dennoch daran erinnern, dass zu viel von allem, was betrunken machen kann, auch die Immunität senkt.

Wenn Sie zu viel Alkohol konsumieren, hat Ihr Körper zu viel damit zu tun, sich zu entgiften, um Sie auch noch vor äußeren Eindringlingen zu schützen. Neuesten Forschungsergebnissen zufolge bedeutet dies nicht nur, dass Sie sich eher erkälten oder eine Infektion bekommen, sondern auch, dass sich die Genesungszeit verlängert, wenn Sie erst einmal erkrankt sind.

Auch wer das Rauchen bis jetzt noch immer nicht aufgegeben hat, sollte es jetzt schleunigst tun!

Eine weitere Bemerkung, die sich eigentlich von selbst versteht. Wenn es Ihnen zu banal ist, sollten Sie dieses Kapitel vielleicht einfach überspringen. Da uns aber die Gesundheit aller am Herzen liegt, müssen wir die Gelegenheit nutzen, um alle, die noch immer nicht vom Glimmstängel ablassen können, noch einmal zu warnen.

Erinnern Sie sich noch an unseren Artikel über die besten Wege, um Ihren Körper zu entgiften? Es ist wirklich nichts Neues, dass in Zigarettenrauch viele schädliche Substanzen enthalten sind. Denken Sie nur an all das Kohlenmonoxid, das Nikotin, die Stickoxide und vieles mehr. All diese Toxine können sich negativ auf das Wachstum sowie auf die einwandfreie Funktion der Immunsystemzellen auswirken.

Gerade jetzt, wo die Gefahr des Coronavirus noch immer im Hintergrund lauert, möchten wir Sie noch einmal warnen, dass der Genuss von Tabakprodukten auch die Symptome viraler Infektionen (z. B. Lungenentzündung, Grippe und natürlich COVID-19) verschlimmern kann.

Aber was heißt verantwortungsbewusst zu trinken? Ganz einfach: Wenn Sie ein Mann sind, sollten Sie nicht mehr als zwei alkoholische Getränke (ca. 120 ml) pro Tag zu sich nehmen, und wenn Sie eine Frau sind, beschränken Sie Ihren Alkoholkonsum auf die Hälfte dieser Menge.

While a glass of wine won’t hurt, drinking too much alcohol can have a serious impact on your body’s immune system.

Mit körperlicher Aktivität zu einem stärkeren Immunsystem

Bewegung gehört definitiv zu den besten Wegen, Ihr Immunsystem zu stärken. Experten sagen, dass regelmäßiges Trainieren tatsächlich dazu beiträgt, dass die weißen Blutkörperchen und die Antikörper schneller zirkulieren, was bedeutet, dass sie unerwünschte Besucher früher aufdecken.

Überdies trägt ein bisschen Schwitzen zur Freisetzung von Endorphinen – den Hormonen, die dafür sorgen, dass Sie glücklich sind – bei. Da Stress auch einen negativen Effekt auf unsere Abwehr hat, ist eine Runde Joggen oder Radfahren am Morgen ein wirklich guter Ansatz.

Die positiven Effekte von regelmäßiger körperlicher Aktivität wurden extensiv untersucht und die Forscher haben herausgefunden, dass Menschen, die regelmäßig Sport treiben, allgemein weniger anfällig für virale Infektionen sind. Wenn sich körperlich aktivere Menschen dennoch einmal eine Erkältung einfangen, sind die Symptome bei ihnen oft weniger ausgeprägt als bei weniger aktiven.

Doch wie bei allem anderen auch, werden Ihre Trainingsgewohnheiten die besten Ergebnisse bringen, wenn Sie dabei Maß halten. Wenn Sie es übertreiben, belasten Sie Ihren Körper zusätzlich, was Ihr Immunsystem eher schwächt als es zu stärken. Finden Sie Ihren Sweet Spot, steigern Sie den Schwierigkeitsgrad allmählich, und Sie sind auf dem richtigen Weg zu Erfolg und besserer Gesundheit. Wenn Sie eine Couch-Potato sind, die sich nach Veränderung sehnt, empfehlen wir Ihnen, mit mindestens einer halben Stunde mäßiger bis intensiver körperlicher Aktivität pro Tag zu beginnen, und Sie werden schon bald Verbesserungen feststellen.

Und denken Sie daran, dass Quarantäne nicht bedeutet, dass man den ganzen Tag auf der Couch herumsitzen sollte. Auch in Zeiten der sozialen Distanzierung ist es wichtig, raus zu gehen und einen Spaziergang zu machen oder eine Runde zu Joggen. Wenn Sie einen Garten haben, versuchen Sie es mit Yoga oder machen Sie ein paar Liegestütze in der Sonne.

Being regularly active, just like this cycling couple, will help your immune system to detect and stop harmful intruders in your body sooner.

Aber Vorsicht: keine Ruhepausen = kein Immun-Boost

Selbst eine gut geölte Maschine, wie ein gesunder und widerstandsfähiger Körper, muss regelmäßig ruhen, um stark zu bleiben. Sind Sie jemals auf ein Problem mit Ihrem Computer oder einem anderen elektronischen Gerät gestoßen, das einen Neustart erforderte? Dann betrachten Sie eine gute Nachtruhe als die menschliche Version eines Computerneustarts.

Um herauszufinden, wie ausreichend Schlaf unser Immunsystem stärken kann, brauchen wir uns nur die Folgen von Schlafmangel anzuschauen. Wenn wir uns nicht richtig ausruhen, muss unser Körper mehr Stresshormone produzieren, um uns in Schwung zu halten. Diese hindern aber das Immunsystem daran, seine volle Leistungsfähigkeit zu entfalten.

Wie viel Schlaf ist also nötig, um Ihre Immunität zu verbessern? Im Internet finden Sie die unterschiedlichsten Antworten, und die Tatsache, dass jeder anders ist, vereinfacht das Ganze auch nicht gerade. Aber neuesten Studien zufolge sind 7–8 Stunden Schlaf immer noch der beste Ratschlag!

Sie hätten gern ein stärkeres Immunsystem? Beginnen Sie damit, sich genug Entspannung zu gönnen!

Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper – wer kennt diese Redewendung nicht? Aber nicht jeder weiß, dass sie auch wissenschaftlich untermauert ist. Denken Sie nur an all die gastrointestinalen Erkrankungen, die durch Beziehungsprobleme oder beruflichem Stress verursacht werden können – von Magenverstimmungen über Sodbrennen bis hin zu Verstopfung. Deshalb ist es am besten, einfach ein wenig zu entspannen, um Ihr Immunsystem zu stärken, vor allem wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Batterien wieder aufgeladen werden müssten.

Seit langem interessieren sich Experten für den Zusammenhang zwischen Stress und Immunität. Ihre Bemühungen werden jedoch durch die Tatsache behindert, dass sich Stress nur sehr schwer definieren lässt. So kann die gleiche Situation eine Person in die Knie zwingen, während eine andere einfach nur mit den Achseln zuckt. Dennoch macht die Wissenschaft Fortschritte, insbesondere was die Untersuchung der Folgen von langfristiger Stressbelastung anbelangt.

Sie haben herausgefunden, dass bei Menschen, die unter Angstzuständen oder chronischem Stress leiden, der Körper die Produktion von Hormonen ankurbelt, die die Funktion des Immunsystems unterdrücken. Die Rede ist vom Cortisol, das unser Körper in kurzen Stressphasen benötigt (z. B. während der Kampf-oder-Flucht-Reaktion). In solchen Momenten ist Cortisol sogar von Vorteil, da es das Immunsystem daran hindert, zu reagieren, bis die Krise vorüber ist.

Aber stellen Sie sich vor, was passiert, wenn Ihr Cortisolspiegel konstant sehr hoch ist. Man muss kein Mediziner sein, um zu schlussfolgern, dass das Immunsystem in solchen Fällen nicht auf höchstem Niveau arbeiten kann. Das bedeutet wiederum, dass unsere Abwehr gegen Viren und Bakterien deutlich geschwächt ist.

Hinzu kommt, dass Menschen, die unter starkem Stress stehen, dazu neigen weniger auf ihre Gesundheit im Allgemeinen zu achten, z. B. auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf. Vermeiden Sie diesen gefährlichen Teufelskreis, indem Sie sich um Ihren Geist genauso liebevoll kümmern wie um Ihren Körper.

Aber wie können Sie Ihr Immunsystem stärken, indem Sie Ihrem Geist helfen? Auch wenn sich bestimmte Stresssituationen nicht vermeiden lassen, gibt es zahlreiche Strategien, die Ihnen helfen können, sie besser zu bewältigen. Wollten Sie schon immer einmal ausprobieren, wie Meditation oder Achtsamkeit geht? Tun Sie es! Sie überlegen, sich im Fitnesscenter anzumelden? Nichts wie los! Eine andere Option gefällig? Nichts spricht dagegen! Wichtig ist, herauszufinden, was für Sie am besten funktioniert, und dann an Ihrer Routine festzuhalten, um Stress zu vermeiden.

Meditating at home is great for keeping unwanted stress away, thus helping your immunity do its job without obstacles.

Ein kleiner Extra-Tipp zur Stärkung der Immunität: Genießen Sie die freie Natur!

Ja, schon allein das Verlassen Ihrer Wohnung kann Ihr Immunsystem stärken! Wenn Sie sich in die Sonne begeben, erhöht sich der Vitamin-D-Spiegel in Ihrem Körper. Das sog. „Sonnenvitamin“ spielt eine Schlüsselrolle beim Schutz vor Krankheitserregern.

Mit Bangen schaut die Nordhalbkugel auf den Herbst und eine mögliche zweite Corona-Welle, daher ist es wichtig für Sie zu wissen, dass Sie im Falle eines erneuten Lockdowns jede Gelegenheit nutzen sollten, ein paar Sonnenstrahlen zu erhaschen und so Ihr Immunsystem zu stärken.

Das ist schon alles? So einfach geht das?

Ja, Wege zu finden, um unser Immunsystems zu stärken, ist keine Wissenschaft. Es geht vielmehr darum, sich zu bemühen, ungesunde Gewohnheiten zu vermeiden, die es der körpereigenen Abwehr erschweren, so effektiv wie möglich zu arbeiten. Gerade in diesen schwierigen Zeiten verdient Ihr Körper jede Hilfe, die er kriegen kann, sodass er wachsam gegenüber schädlichen Krankheitserregern bleiben und sie mit allem bekämpfen kann, was er hat.