Die Entgiftung, d. h. Reinigung des Körpers ist ein viel diskutiertes Thema, an dem sich gerade in wissenschaftlichen Kreisen die Geister scheiden, da es keine eindeutigen Beweise gibt, die spezielle entgiftende Ernährungsregimes untermauern würden. Manche Wissenschaftler behaupten sogar, die Entgiftung sei ein pseudomedizinisches Konzept. In der heutigen Zeit ist die Entgiftung so beliebt geworden, dass eine ganze Schar von sogenannten Detox-Diäten auftauchen, die das Ausscheiden von Toxinen und den Gewichtsverlust fördern und sich somit wohltuend auf die Gesundheit auswirken sollen. Häufig stellt sich die Frage, ob solche Detox-Diäten überhaupt nötig sind, was sie beinhalten und wie effektiv und sicher sie sind. Sie sind nur durch sehr wenige klinische Beweise gestützt. Das Gebiet verdient mehr Aufmerksamkeit, um die Verbraucher besser über die potenziellen Nutzen und Risiken verschiedener Entgiftungsprogramme zu informieren.

Der menschliche Körper ist häufig giftigen Substanzen ausgesetzt und die Toxizität ist heute höher als jemals zuvor. Wir unterscheiden zwischen äußeren und inneren Toxizitäts-Quellen. Äußere Toxine gelangen durch das Essen, durch verschiedene Medikamente oder durch die eingeatmete verschmutzte Luft in unseren Körper. Innere Toxine sind die Folge der normalen Körperfunktionen. Dies bedeutet, dass mit den biochemischen Prozessen unseres Metabolismus Stoffe entstehen, die aus dem Körper raus müssen. Der Prozess der Entgiftung umfasst die Mobilisierung, Biotransformierung und Eliminierung toxischer Stoffe exogenen und endogenen Ursprungs. Diese Prozesse laufen über fünf Grundorgane ab: Nieren, Leber, Haut, Lunge und Darm. Die Entgiftung ist eine lebenswichtige Zelltätigkeit. Das Versagen dieser natürlichen Mechanismen der Entgiftung bzw. Reinigung des Körpers kann sogar zum Tod führen.

Dabei sollte man nicht vergessen, dass die Gesundheit auf einer gesunden und regelmäßigen Ernährung basiert. Etwa 70 Prozent des menschlichen Immunsystems befindet sich im Darm, weshalb die Gesundheit der Verdauungsorgane von wesentlicher Bedeutung ist. Obgleich ein gesunder Körper von Natur aus die Fähigkeit besitzt, sich zu entgiften bzw. zu reinigen, sind unsere Organe mit der heutigen Lebensweise, schlechten Angewohnheiten und schädlichen Umwelteinflüssen zu überfordert, um selbst für ihre Entgiftung zu sorgen. Die Belastung des Körpers mit Schadstoffen kann langfristig zu chronischer Müdigkeit, Verdauungsstörungen, körperlicher Überempfindlichkeit und auch zu Erkrankungen führen. In den meisten Fällen kann der Körper Schadstoffe ohne äußere Hilfe loswerden. Obgleich dies nicht ausreichend wissenschaftlich belegt ist, ist anzunehmen, dass eine entsprechende Ernährung die natürlichen Prozesse der Entgiftung unterstützt. Wichtig ist ein grundlegender Ernährungsplan, der verschiedenartige Lebensmittel, die den Körper mit den wichtigsten Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen versorgen, beinhaltet und die Verdauungsorgane nicht belastet.

Dabei muss hervorgehoben werden, dass es sich bei der Entgiftung genaugenommen um eine korrekt konzipierte Ernährung handelt, welche die körpereigenen Funktionen verbessert, den Körper stärkt und die Energiereserven auffüllt. Keine Instandlösung, sondern eine mit langfristigem Ziel. Dieses kann man gar nicht als Entgiftung bezeichnen, sondern als Ernährung, die im Sinne einer Verbesserung der Essgewohnheiten sowie eines qualitätsvolleren und gesünderen Lebens konzipiert ist.

In den meisten Fällen setzten sich die Leute als Endziel einen bestimmten Gewichtsverlust, nicht aber die Möglichkeit, den Körper von angesammelten Schadstoffen zu reinigen. Oft suchen Sie nach schnellen Lösungen, doch ist von einer kurzfristigen Entgiftung abzuraten. Eine weitaus bessere Herangehensweise ist eine Umstellung der Essgewohnheiten.

Der Prozess der Entgiftung bzw. Reinigung des Körpers ist am effektivsten, wenn auf Zigaretten verzichtet, für ausreichend Bewegung gesorgt und auf eine gesunde und ausgewogene (mediterrane) Ernährung geachtet wird.